Die Top Wettanbieter
 
Partner

Ein Mann – zwei Meinungen: Wird Sami Khedira überschätzt oder unterschätzt?

Ein Tippwetten Editorial - Unsere Meinung, Eure Meinung, macht mit!

Was ist Khedira wirklich wert?





Etwas mehr als zwei Wochen ist Sami Khedira schon Weltmeister. Ja, er hat den Titel tatsächlich bereits mit 27 Jahren geholt, den Titel, nach dem ein Fußballer wohl sein ganzes Fußballerleben strebt. Dieser Titel brachte sogar Philipp Lahm dazu, seine Nationalmannschaftskarriere zu beenden, da er am Höhepunkt angelangt ist. Und dieser unscheinbare Sami Khedira spielt ebenfalls in dieser deutschen Mannschaft, die sich nun die beste der Welt nennen kann. Doch nicht nur auf Nationalmannschaftsebene spielt der deutsche Defensivstratege mit tunesischen Wurzeln mit den Besten der Welt. Im Mai 2014, also rund 2 Monate vor dem WM-Titelgewinn, gewann er mit seinem Verein Real Madrid die Champions-League und gehört eben demnach auch zur besten europäischen Mannschaft 2014. Er hat all dies erreicht, obwohl er im September 2013 einen Kreuzbandriss erlitten hat und eigentlich erst kurz vor dem Champions-League-Finale fit geworden ist. Und mit fit meinen wir, dass er einige Minuten spielen konnte – mit dem Ball – endlich. So richtig fit war er wohl erst im Halbfinale der WM gegen Brasilien. Wie sehr er von Real-Coach Ancelotti und Bundestrainer Löw geschätzt wird, zeigen zwei Tatsachen. Einerseits brachte Ancelotti den so lange verletzten Khedira im Champions-League-Finale von Anfang an und traute ihm die Aufgabe im defensiven Mittelfeld durchaus zu, obwohl der monatelang keinen Ball gesehen hatte. Andererseits nominierte ihn Löw für die WM in Brasilien, obwohl nicht sicher war, ob er rechtzeitig fit wird. Es ist wohl auch eine Frage des Charakters, denn Khedira strahlt Ruhe und Sicherheit auf dem Platz aus. Er ist wichtig für die Teams in allen Belangen. Dass ein Modric oder ein Schweinsteiger fußballerisch etwas stärker sind, dürfte wohl kaum jemand bestreiten.

Doch Khediras Art und Weise ein Spiel anzugehen und sein unbändiger Wille – ja das machte ihn zum großen Gewinner in diesem Jahr. Doch bei kaum einem zweiten Spieler scheiden sich die Meinungen so sehr. Während manche ihn für einen absoluten Kernpunkt der Real-Startelf betrachten und ihn am liebsten neben Modric und di Maria im Mittelfeld sehen würden, können andere kaum fassen, weshalb Madrid ihn damals überhaupt verpflichtet hat – bei diesem Kader, den sie schon hatten und haben. Nach der WM, bei der Khedira sicherlich nicht schlecht ausgesehen hat, wurden immer mehr Gerüchte laut, er soll von Real zum FC Arsenal wechseln, für rund 25 Millionen Euro. Nach den Verpflichtungen von James und Kroos eigentlich auch keine große Sache, denn Real „mistet“ gerne mal aus, um neue Transfers finanzieren zu können. So hat man ja schon Mesut Özil aussortiert, um den Bale-Transfer „halbwegs“ zu finanzieren. Doch Khediras Kritiker werden ganz nervös wenn sie hören, dass er satte 9 Millionen Euro Gehalt vom FC Arsenal London erwartet. 9 (!) Millionen für einen Durchschnitts-Kicker; oder ist der so wichtige Mittelfeldspieler es doch wert, nur niemand weiß es zu schätzen? Wenn man nur mal überlegt, zurzeit verdient er rund die Hälfte bei Real Madrid. Und nur weil er im Champions-League-Finale mitgewirkt hat und bei der WM ganz solide (wie die ganze deutsche Nationalmannschaft) agiert hat, möchte er fast das doppelte Gehalt? Etwas komisch scheint das schon, das kam wohl auch bei den Briten so an, die sich danach vom Transfer entfernten. Bei Real Madrid scheint er trotz der Wertschätzung durch die Vereinsführung auf dem Abstellgleis zu stehen, denn mit Kroos, di Maria, Modric, Xabi Alonso, James, Isco und Illaramendi gibt es genug zentrale Mittelfeldakteure, die eigentlich alle spielerisch etwas mehr draufhaben als Khedira, so die Meinung vieler Experten.

Kein Wunder, dass Real also den Weggang von Khedira eher verschmerzen würde, als den Weggang eines beliebigen anderen Spielers. Und eine Kritik der Fans wie jene beim Verkauf von Mesut Özil müssen die Real-Chefs auch nicht fürchten. Bei den Transfersummen, die für Spieler ausgegeben werden, ist Khedira sicherlich auch seine 25 Millionen wert, doch die 9 Millionen Euro Gehalt kann er sich unserer Meinung nach nicht erwarten. Seine Forderungen muss er deutlich zurücknehmen, möchte er das deutsche Trio beim FC Arsenal zum Quartett umfunktionieren. Denn auch Arsenal hat eigene Talente wie Wilshere in seinen Reihen, die aufgrund ihrer fußballerischen Anlagen zu großen Stars werden können, und möchte nicht 9 Millionen Euro jährlich für einen Spieler zahlen, der es eigentlich ja nicht wert ist. Da stellt sich gleichzeitig die Frage: Wer ist denn 9 Millionen Euro jährlich wert? Messi, Ronaldo oder war es eigentlich nur Ronaldinho damals? Transfersummen und Gehälter kennen wohl keine Grenzen, was meint ihr?

Hinterlasst Eure Meinung auf unserer Facebook Seite! Hier Klicken!

 
Partner
 
Die Top Wettanbieter