Die Top Wettanbieter
 
Partner

Frankreich und Deutschland im Viertelfinale, Sonstiges um die WM

Tippwetten Sportwetten News zum 2.07.2014

Frankreich mit Mühe ins Viertelfinale

Mit großem Kräfteverzehr und einer hohen Laufleistung schaffte Frankreich in der Schlussphase des Achtelfinals gegen Nigeria den Aufstieg in die nächste Runde. Erst in der 79. Minute erlöste Paul Pogba die Equipe Tricolore mit seinem Kopfballtor, ehe ein Eigentor von Yobo die Entscheidung brachte, nachdem Nigeria in den Schlussminuten alles nach vorne warf. Die Franzosen wussten auch in diesem Spiel nicht so richtig zu überzeugen, obwohl sie die Messlatte ja selbst in den ersten beiden Gruppenspielen ziemlich hoch legten. Was nun zählt, ist der Einzug ins Viertelfinale, der nächste Schritt auf dem Weg ins Finale. Vor einem Jahr hätte sich das wohl in Frankreich niemand gedacht, nachdem es lange kriselte in der Mannschaft. Doch Didier Dechamps hat ein Team geformt, in dem vielleicht nicht die besten Spieler auflaufen, bei dem aber der Teamgeist ganz groß geschrieben wird. Die Nigerianer zeigten sich von ihrer besten Seite und kämpften bis zur letzten Sekunde. Sie waren über das gesamte Spiel hinweg durchaus ebenbürtig und hätten sogar einige Male in Führung gehen können, hatten oftmals Pech in ihren Offensivaktionen. Nichtsdestotrotz kann das Team stolz auf den Erfolg sein, denn gegen dieses Frankreich auszuscheiden ist keine Schande.

Schürrle erlöst Deutschland in der Verlängerung

Dass es nach 90 Minuten noch 0:0 stehen würde, hätten wohl selbst die Algerier nicht gedacht. Gegen einen der großen Favoriten auf den WM-Titel spielten die Afrikaner eine tadellose Partie und überzeugten über weite Phasen des Spiels mit schnellem Konterfußball und einer sicheren Defensive. Nicht nur, dass die 0 hinten stand, sondern auch, dass sie einige Male Manuel Neuer bezwingen hätten können, zeigte das selbstbewusste Auftreten der Algerier. Hätte dieser Manuel Neuer nicht das wohl beste Match seiner Nationalmannschaftskarriere gespielt, wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit nun Algerien im Viertelfinale und nicht Deutschland. Der Torhüter des FC Bayern spielte nicht nur im Tor, sondern auch als klassischer Libero hinter der Abwehr und sorgte mit seinem gedankenschnellen Hinauslaufen für Verzweiflung bei den algerischen Offensivkräften. Die ganze Nation kann sich bei Neuer bedanken, der ohnehin für seinen mitspielenden Spielertyp bekannt ist, doch an diesem Abend das Maximum rausholen konnte und seine Mannschaft somit in die Verlängerung brachte. Kurz darauf schwanden wohl die Kräfte der Algerier und der eingewechselte Andre Schürrle brachte frischen Wind in das Spiel der Deutschen. Er war es auch, der kurz nach Anpfiff der Verlängerung eine Hereingabe von Thomas Müller per Hacke versenkte. Daraufhin war das deutsche Team überlegen und spielte die Zeit souverän runter. Özil versenkte dann nach einer Unaufmerksamkeit der algerischen Abwehr den Ball zum 2:0. Ein schön herausgespielter Treffer der Algerier in der 119. Minute kam dann leider zu spät. Die Deutschen mühten sich mit Ach und Krach ins Viertelfinale und spielen dort nun gegen Frankreich. Gibt es keine Formsteigerung, wird es mindestens genauso schwer wie gegen Algerien. Eine Hiobsbotschaft erreichte das Team nach der Partie – für Shkodran Mustafi ist die WM vorbei – er erlitt im Achtelfinale einen Muskelfaserriss.

Nigerias Teamchef tritt zurück

Nigerias Coach Kwesi hat nach der 0:2 Niederlage gegen Frankreich seinen Rücktritt erklärt. Er bedankte sich für eine sehr gute Zeit als Trainer der „Super Eagles“ und betrachtete es als Ehre, Trainer der Nigerianer gewesen zu sein. Kwesi führte Nigeria im vergangenen Jahr zum Gewinn der Afrikameisterschaft und hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2015. Ob er als Trainer weitermacht, ließ er offen, möchte jetzt zuerst zurück zu seiner Familie.

Zuschauerrekord beim Deutschlandspiel

Das ZDF konnte bei der Übertragung des Achtelfinalspiels Deutschland gegen Algerien einen neuen Rekord verzeichnen. Im Schnitt sahen ca. 28 Millionen Menschen am Montagabend den Krimi um den Einzug ins Viertelfinale. Immerhin 11,5 Millionen Zuseher wollten im Durchschnitt das andere Achtelfinale Frankreich vs. Nigeria verfolgen. Am Freitag um 18 Uhr treffen nun die Franzosen auf die deutsche Mannschaft – ein neuer Rekord ist also zu erwarten. Zurückführen lässt sich die Tatsache wohl nicht nur darauf, dass die Nationalmannschaft weiterhin im Turnier ist, sondern auch auf die Attraktivität dieser Weltmeisterschaft.

 
Partner
 
Die Top Wettanbieter